Wanderfahrt in Corona Zeiten

Am Samstag 5.9.20 trafen sich die herzöglichen Freizeitruderer zur Tour von Frankfurt nach Flörsheim.

Ludger chauffierte den Bus der Maskierten mit Bootsanhänger an das Rudergelände unterhalb der Offenbacher Schleuse. Nach dem Aufriggern des 4er mit Steuermann und des 2ers reihten wir uns in die Schlange der Bootsträger zum Steg ein. Erstaunlich viel los um 9:00 Samstags in Frankfurt.

Dann gings los: EZB, Bankenhochhäuser und Städel standen Spalier und wir guckten nur hoch. Die gemauerten Ufer warfen Wellen zurück, es war ein wenig unruhiges Wasser. Zu unserer Überraschung tauchte aus dem Westhafen noch ein venezianischer Gondoliere auf, den wir aber abhängten.

Bis zur Griesheimer Schleuse ging es zügig voran, aber dann standen wir eine Stunde an einer Baggerplattform angehängt direkt vor dem Tor und warteten auf Einlass. Unser gelenkiger Norbert kletterte behände aus dem schwankenden Boot auf die Plattform, hielt Ausschau und fand tatsächlich ein Klo, und wieder zurück. Nachdem zwei lange holländische Schiffe eingefahren waren, durften wir uns hintendran einreihen und abwärts gings.

Die 500 m zur geplanten Raststelle bei Nassovia Höchst entpuppten sich als 2 km mit leichtem Regenguss. Am Steg in Höchst warteten schon die Jungruderinnen um uns beim Anlegen zu helfen (sowas gibts !)

Kurzer Imbiss, Bäume düngen und schon gings im schönsten Sonnenschein weiter. Unser erfahrener Hochheimer Steuermann hatte die Höchster Fähre gut im Blick. Die Infraserv Infrastruktur an beiden Mainufern waren beeindruckend. Das fanden wohl auch die hunderte von Möven, die uns von beiden Ufern beäugten. An Kelsterbach vorbei, die Fahrradfähre Okriftel passieren lassen und schon waren wir an der Eddersheimer Schleuse. Ein kurzer Anruf und, Sesam öffne Dich: Tore fuhren sofort auf, nur für uns.

Die letzten paar Kilometer auf heimischen Wasser waren ruck-zuck abgerudert.  15:00 Ankunft

Danke Norbert für die Organisation. War schön !  Machen wir wieder !